ausbildung2

Ausbildungstag IdF Münster

Am Pfingstwochenende übte die Freiwillige Feuerwehr Mülheim an der Ruhr im Verbund mit Wehren aus Oberhausen und Gelsenkirchen auf dem Außengelände des Instituts der Feuerwehr (IdF) in Münster-Handorf. An jedem der beiden Tage haben etwa 50 ehrenamtliche Feuerwehrleute mit vier Großfahrzeugen an den Übungen teilgenommen.

Aus Mülheim waren am Samstag der Löschzug Heißen und am Sonntag der Löschzug Broich mit jeweils zwölf Kameraden und einem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) dabei.

 

Auf dem Übungsgelände des IdF, auf dem in der Woche Feuerwehrleute aus ganz NRW für Fach- und Führungsaufgaben ausgebildet werden, können Brände und Unfälle realitätsnah dargestellt werden. Dazu stehen auf dem ca. 2,5 Hektar großen Areal Ein- und Mehrfamilienhäuser, Straßen mit Fahrzeugen aller Art, ein Bauhof, zwei Bahnhöfe und eine Reihe weiterer Übungsobjekte zur Verfügung. Die Übungsszenarien, die jeweils von einer Fahrzeugbesatzung abgearbeitet werden konnten, umfassten einen Verkehrsunfall zwischen PKW und Fahrrad, den Brand in einer Garage, einen Unfall auf dem Bahngelände, Probleme mit selbst angerührten Chemikalien in einer Hobbywerkstatt und das Feuer in einer Unterkunftsbaracke. Auf diese eher kleinen Einsätze folgte zum Schluss ein Großeinsatz, in den alle Einheiten mit ihren Löschfahrzeugen eingebunden waren: ein Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus.

Die Arbeit der Fahrzeugbesatzungen bei der Bewältigung dieser Einsätze wurde von den Ausbildern aufmerksam beobachtet. Das Lösen der gestellten Aufgabe, also das Löschen und Retten, das Zusammenwirken in der Gruppe, ist wichtig. Die Nachbesprechung nach der Übung ist es auch. Denn hier erfahren die Einsatzkräfte was gut war und was nicht, was schneller oder sicherer zum Erfolg geführt hätte und wo sie die Ausbilder mit einer guten Idee überrascht haben.

Das Übungswochende wurde von der Feuerwehrschule Mülheim an der Ruhr für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte organisiert. Sieben Ausbilder der Schule haben nicht nur die Übungsszenarien vorbereitet und die Übungen geleitet und nachbereitet. Sie haben auch, getreu dem Motto "ohne Mampf kein Kampf", für die Verpflegung gesorgt.

Die einhellige Meinung am Ender der Übungstage war "Anstrengend... und sehr gut."

Autor: Volker von der Heidt

on 29 Mai 2018
nach oben